Dienstag, 1. März 2016

Karl-Friedrich Gerloff, 1951-2006 in Duisburg-Ruhrort



Karl-Friedrich Gerloff, 1951-2006 in Duisburg-Ruhrort

Zum Gedenken an meinen alten Freund Kater Karlchen

 ATELIER, Februar 2006
'Farben Froh'
Ein Norddeutscher, der in Bayern studierte, hat sich in einen Duis-
burger Stadtteil verliebt. Seit 1990 malt Karl-Friedrich W. Gerloff Bil-
der von Ruhrort. Mal bunt und üppig, mal schwarz-weiß und karg.
Wenn es sein muss, dann sogar aus dem Auto heraus. „Das Hoch-
wasser an Weihnachten, 1993, da wollte ich nicht in den Regen und
die Kälte“, sagt Gerloff schmunzelnd. Wenn der Künstler nicht in
Autos, auf Schiffen oder an einer Ecke in Ruhrort malt, ist er in sei-
nem Malstudio anzutreffen, das er gerne für Besucher öffnet. Dann
kann man ihm über die Schulter schauen und seine Sicht der Dinge
sehen. „Viele Leute kommen mich besuchen, klönen, zeigen mir al-
te Bilder und Bücher“, erzählt Gerloff. Und er zeigt seinen Gästen
den Rhein, die Schiffe und den Strukturwandel in Ruhrort, der auf
Gerloffs Werken aus verschiedenen Jahren verfolgt werden kann.


'Der alte Kater Karlchen'

In der Zeit, in der Duisburg-Ruhrort mein Revier war, habe ich immer meine Pause in seinem Atelier auf der Bergiusstraße verbracht. Er hat mir immer Kaffee gekocht und viele Karrikaturen von mir gezeichnet: ich als pummelige, schwarze 'Katze vom Ordnungsamt', die Falschparker verwarnt - mit der Kalaschnikov im Anschlag! Ich muss die Karrikaturen bei Gelegenheit mal einscannen und veröffentlichen, die sind so witzig!! Das war eine schöne Zeit...
Eines Tages kam ich aus dem Urlaub zurück nach Ruhrort, ging zu seinem Haus und sah, wie es leer geräumt wurde. Auf meine Nachfrage erfuhr ich, dass er in diesen zwei Wochen verstorben war.
Lydia Anneli Bleth
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen